Das Mahlwerk einer Muskatmühle

Der Kern der Muskatmühle ist natürlich das Mahlwerk. Dieses ist dafür da, die Muskatnuss zu reiben du so auf dem Essen zu verteilen. Es gibt zwei grundlegende Arten von Mahlwerken. Manche Hersteller setzen auf Stahl, andere auf Keramik. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Hier schauen wir uns etwas genauer an, was für das eine oder andere Mahlwerk spricht.

Aufbau des Mahlwerks

Das Mahlwerk einer Muskatmühle ist recht einfach aufgebaut. Über eine Kurbel wird der Mitnehmer gedreht. Der Mitnehmer ist eine feste Platte, die mit Zacken ausgestattet ist. Auf diesen Zacken ist die Muskatnuss aufgespießt, sodass sie sich mitdreht.

Aufbau Mahlwerk einer Muskatmühle
Aufbau Mahlwerk einer Muskatmühle

Unter der Muskatnuss befindet sich eine Mahlscheibe. Diese raspelt jedoch nicht, wie bei einer Reibe, sondern schabt dünne Plättchen von der Nuss ab.

Die linke Abbildung zeigt den schematischen Aufbau des Mahlwerks einer Muskatmühle.

Dei Mahlscheibe oder auch Schneidplatte genannt ist fest montiert und bewegt sich nicht.

Das Mahlwerk aus Stahl für Muskatmühlen

Das gegenwärtig am häufigsten eingesetzte Mahlwerkt ist das aus Stahl. Der Vorteil davon liegt in den niedrigen Kosten die es bei der Herstellung verursacht. Somit ist eine Solche Mühle für Kunden preislich attraktiver. Der Mahlgrad, also die Feinheit des gemahlenen Pulvers bzw. der Späne ist sehr gut. Er hängt jedoch von de, jeweiligen Produkt ab. So können sich die Mahlgrade zwischen zwei Mühlen deutlich unterscheiden.

Etwas nachteilig ist, dass sich Stahl abnutzen kann. Wie schnell das passiert, hängt stark von der gewählten Legierung ab. In der Regel hält eine Muskatmühle jedoch viele Jahre, wenn sie wenig bis normal gebraucht wird.

Das Mahlwerkt aus Keramik

Egal ob Salz, Pfeffer oder Muskatnuss, fein gemahlen gemahlen machen sie unsere Speisen lecker
Egal ob Salz, Pfeffer oder Muskatnuss, fein gemahlen gemahlen machen sie unsere Speisen lecker

Keramik ist ein neuerer Stoff für Mahlwerke. Es zeichnet sich durch seine hohe Festigkeit aus und durch den geringen Verschleiß. So können auch Mühlen, die viel zu reiben haben, lange genutzt werden. Der Mahlgrad ist vergleichbar mit dem der Stahlmalwerke. Auch hier kommt es auf den Hersteller an, wie fein die Muskatnuss tatsächlich gerieben wird.

Den Vorteil des geringeren Verschleißes bezahlt man als Kunde jedoch mit einem höheren Preis.

Schlussfolgerung

Der Trend geht in Richtung Keramik. Aufgrund der noch höheren Kosten sind solche Keramikmahlwerke allerdings bisher in teureren Muskatmühlen zu finden. Wer also Wert auf ein robustes und verschleißfreies Mahlwerk legt, sollte beim Kauf seiner Muskatmühle die zusätzlichen Euro investieren.

Wer seine Muskatmühle eher gelegentlich nutzt, hat weniger mit dem Verschleiß zu kämpfen. Hier empfiehlt es sich, eine Muskatmühle zu bestellen, in der ein Stahlmahlwerk eingebaut ist und die dadurch in der Regel günstiger ist.

4 Gedanken zu „Das Mahlwerk einer Muskatmühle“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.